Internationaler Erfolg für ORF-Produktionen

Zweimal Gold für ORF-Produktionen bei den „New York Festivals 2019“

Am Dienstag, dem 9. April 2019, wurden unter den zahlreichen Bewerbern aus mehr als 50 Ländern die renommierten Auszeichnungen des internationalen Wettbewerbs für TV-Programm vergeben.

Mit der Gold World Medal in der Kategorie „Best News Documentary/Special“ wurde DOKeins „Schluss mit Schuld – Was der Holocaust mit mir zu tun hat“ von Lisa Gadenstätter und Elisabeth Gollackner ausgezeichnet. In der Kategorie „Nature & Wildlife“ gab es Gold für „Jahre im Überfluss“, den zweiten Teil von Franz Hafners „Universum“-Zweiteiler „Russlands wildes Meer“.

Naturdokumentationen aus der Universum-Schmiede gehören für die ORF-Enterprise zu den Spitzenreitern im internationalen Verkauf und spielen in einer Liga mit weiteren etablierten Produzenten von Wildlife-Dokumentationen. Österreichischer Naturfilm hat über den Erfolg im ORF hinaus einen Fixplatz im Programm von zahlreichen TV-Sendern und VOD-Plattformen in der ganzen Welt errungen. Die New-York-Festival-Siegerproduktion „Russlands wildes Meer“ wurde bereits an RAI (Italien), RSI (Schweiz), RTS (Schweiz), SRF (Schweiz), SVT (Schweden), RTVS (Slowakei), TVP (Polen), TRT (Türkei), CCTV (China), EBS (Korea) und SBS (Australien) lizenziert.

DOKeins: „Schluss mit Schuld – Was der Holocaust mit mir zu tun hat“

Im Rahmen des ORF-Zeitgeschichteschwerpunkts zum 80. Jahrestag der Geschehnisse rund um den „Anschluss“ im März 1938 betrachteten Lisa Gadenstätter und Elisabeth Gollackner am 21. März 2018 um 20.15 Uhr in ORF eins in der Reportage „DOKeins: Schluss mit Schuld“ ein schwieriges Thema aus einer sehr direkten und mühelosen Perspektive, ohne dabei Empathie und Respekt zu verlieren. Vor knapp acht Jahrzehnten begann der Zweite Weltkrieg. Warum sollten junge Menschen drei Generationen später noch an den Horror dieser Zeit erinnert werden? Was hat der Holocaust mit unserem heutigen alltäglichen Leben zu tun? Lisa Gadenstätter sprach mit den drei KZ-Überlebenden Aba Lewit, Esther Bejarano und Jehuda Bacon und suchte die Orte auf, von denen die Zeitzeugen erzählen: Die KZ-Gedenkstätten Mauthausen und Auschwitz. Die Schulklassen, die sie dort traf, teilten ihre Eindrücke durch Handyvideos.

„Universum: Russlands wildes Meer“

In zwei Teilen führte die bildgewaltige „Universum“-Entdeckungsreise „Russlands wildes Meer“ – die erste Kooperation des ORF mit dem russischen Sender Channel One Russia – am 29. Mai und 5. Juni 2018 um 20.15 Uhr in ORF 2 in die entlegensten Winkel des Ochotskischen Meeres und präsentierte dieses erstmals einem internationalen Publikum. Regisseur Franz Hafner und sein Team zeigten „Russlands wildes Meer“ mit all seinen Gegensätzen, seiner Wildheit und Schönheit, wie es so noch niemand gesehen hat. Drei Jahre hat das „Universum“-Filmteam an dieser Produktion gearbeitet, 300 Drehtage waren nötig, um die Vielfalt und den Zauber dieser Region einzufangen. „Russlands wildes Meer“ entstand als Produktion der Interspot Film für ORF, Smithsonian Networks, ARTE France, ZDF, Channel One Russia und National Geographic in Zusammenarbeit mit ORF-Enterprise.

„Dieser Preis ist ein wunderbares Feedback auf unsere Arbeit. Die Dokumentation ‚Schluss mit Schuld‘ hat ja bei ihrer Ausstrahlung bereits gezeigt, dass wir auch mit schweren Themen bei der jungen Zielgruppe gute Resonanz erzielen können. Es kommt eben auf den Zugang, auf die Machart an. Dann noch im internationalen Kontext mit einem Preis geehrt zu werden, ist noch einmal mehr Wertschätzung und Bestätigung unserer Arbeit. Ich gratuliere Lisa Gadenstätter und Elisabeth Gollackner, und ich gratuliere auch uns allen bei ORF eins für diese Auszeichnung.“, so ORF-eins-Channelmanagerin Lisa Totzauer.

„‚Universum‘ zählt zu den gefragtesten Marken auf dem Gebiet des Naturfilms. Dank der erfolgreichen Zusammenarbeit mit heimischen Produzenten genießt es sowohl hohe Publikumsakzeptanz als auch hervorragende Reputation auf dem internationalen Markt. Die Auszeichnung bei den New York Festivals ist ein weiterer Beweis dafür. Herzliche Gratulation an Franz Hafner und das Team der Interspot Film.“, so ORF-2-Channelmanager Alexander Hofer.